Wer hat das Foto gemacht? Wo ist es aufgenommen worden und was kann man darauf sehen - Alle vorhandenen Angaben zum Titelbild
Diese Seite ist ein Teil von "dein allgäu" - dem Webkatalog, Webportal, Tourismusinformation und Spezialkatalog für Freizeit, Erholung, Wellness, Urlaub und Sport im Allgäu. Der wohl komplexeste Auftritt einer deutschsprachigen Region im WWW. Mit einem Klick gelangen Sie auf die Startseite.
Beobachtungen Berge <> Bahnen Verkehr Natur <> Mensch Worte Wandern
Hinweise von Jägern - immer gültig
Fotografierte Wander Hinweise
Jäger - Bauer - Wandersmann - ein ewiges Thema nicht nur am Stammtisch, auch in der Natur. Aber sehen Sie selber, was man da alles so finden kann:

Vorsäß Schönenbach (Bizau)

Schönenbach 2006 (Vorarlberg)



Tirol und Ostallgäu März 2007

Wildernder Hunde können abgeschossen werden. Fehlbare Besitzer sind strafbar. Stiefenhofen 2011

Stiefenhofen Westallgäu Januar 2011



Holzgau 2012 - Bitte, lärm nicht kreuz und quer auf und ab im Wald umher, wozu gibt es sichre Wege? Denk ans Wild und seine Hege!

Holzgau 2002 und Ostallgäu Febuar 2007

Ihre Jagdpächter aus Heimenkirch - 2008 in Riedhirsch am Bahnübergang

Heimenkirch 2008

Tannheimer Tal- Seid gerüßt Ihr edlen Brüder, Fischer, Jäger und andre Lügner

Rundwanderweg Vilsalpsee im Tannheimer Tal

Wedeln Sie mit dem Hut - sofern Sie einen haben. Klassisches Jägerlatein, nur eben humorvoll auf dem Kalvarienberg in Sonthofen

Am Kalvarienberg in Sonthofen von
Dominik Dozey Ultes 2016 gesehen‎‎

Dieser Bereich des Waldes wird Video überwachtDieser Wald wird Videoüberwacht - Hinweis auf Fotofalle für's Wild, damit man nicht selber reintappt! Wohmbrechts 2017

Dieser Bereich des Waldes wird Video überwacht
Jagderfolge Rind, Hirsch und Gais - Pferde fehlen noch! zu besichtigen an einem Bauernhof in Sulzberg (Oberallgäu) Weidmanns Heil!
Jagd Erfolge -

Rind, Hirsch und Gais

- zu besichtigen an einem Bauernhof in
"Auf dem Buch"
(Sulzberg 2007)


Jagderfolge Rind, Hirsch und Gais - Pferde fehlen noch! zu besichtigen an einem Bauernhof in Sulzberg (Oberallgäu) Jagderfolge Rind, Hirsch und Gais - Pferde fehlen noch! zu besichtigen an einem Bauernhof in Sulzberg (Oberallgäu)
Halblech 2011
Halblech 2011
Ein klassisches Beispiel einer Allgäuer Jadhütte Ein klassisches Beispiel einer bequemen Allgäuer Jadhütte mit eigenem Anstand



(Gunzesrieder Tal - 2011)


Die (Jagd) Hütte der Babyaga - Hexe aus der Slawischen Mytologie, die es ins Allgäu geschafft hat Dieses jagdliche Bauwerk erinnert irgendwie an die Hütte der Baba Jaga,
eine bekannte Figur aus der slawischen Mythologie.

Es gibt dazu eine musikalische Umsetzung -> Link hier

und eine filmische Umsetzung -> Link hier.
Ein gemütlicher, warmer Anstand auf einer Allgäuer Jadhütte



(Lengatz Westallgäu - 2015)

Jägerstand Grünenbach, Motzgasried, wo sitzt man hier?

4 Leitern übereinander als Jägerstand im KWT

Allgäuer - Jägerstand, nicht mehr zu gebrauchen
Oben: Die Natur holt sich ihr Eigentum zurück, das war einmal ein gemütlicher Jägerstand

(Achberg, Fluhnauer Sack - 2016)



Links: Hier sitzt der Jäger (etwas ungemütlich) auf einem Ast, eine andere Möglichkeit gibt es nicht

(Grünenbach Höhenweg Motzgasried - 2016)

persönliches Klo eines Jägers im KWT

Oben: 2016 auf dem Weg von Mittelberg (KWT) zum "größten Gipfelkreuz" auf dem Bärenkopf geschossen. Das Gipfelkreuz ist ca 40 ZENTIMETER groß... Das Trockenklo steht, oder besser hängt, unterhalb der letzten Jagdhütte.
Gesehen von Andre
a Stengel 2016

Links: Etwas längere Jägerleiter als in Motzgasried.
Von Jochen Jansen 2017 im KWT gesehen

Ansitz, Jagdstand 4 seitig begehbar mit innenliegender Küche in Oberstaufen Ein gut getarnter Stand mit Vollausstattung und Rundumlauf bei Maria Rein gesehen



(Oberstaufen Hinterstaufen- 2015, 2017)
Jägerstand mit dem Wappen vom Hofgut Ratzenberg an der Verbindungsstrasse Lindenberg - Mellatz.

Die Strasse ist auf 1 km Länge sehr gut einsehbar.



(Lindenberg am Ratzenberg - 2015)
Schiessluken auf - erinnert irgendwie an eine Festung mit Kanonen
Täglich Rotwidfütterung in Brunnen






Brunnen 2008:

In der Nähe vom Hegratsrieder See wird man vom Verkehrsamt Halblech und vom Kutschenbetrieb direkt zur Wildfütterung geleitet.

Von der unteren Naturschutzbehörde wird der Weg aber 200 m davor dicht gemacht.

Da wird man geradezu aufgefordert, die scheuen Reh und Hirsche zu beobachten, und kurz vor dem Ziel mit 10.000 DM Strafe abgeschreckt..

Ein gut ausgebauter Weg führt ins Wildschutzgebiet hinein.



Wer darf jetzt denn nun straffrei zur Wildfütterung?



Startseite


zuletzt geändert: 17/01/2017