Wer hat das Foto gemacht? Wo ist es aufgenommen worden und was kann man darauf sehen - Alle vorhandenen Angaben zum Titelbild
Diese Seite ist ein Teil von "dein allgäu" - dem Webkatalog, Webportal, Tourismusinformation und Spezialkatalog für Freizeit, Erholung, Wellness, Urlaub und Sport im Allgäu. Der wohl komplexeste Auftritt einer deutschsprachigen Region im WWW. Mit einem Klick gelangen Sie auf die Startseite.
Beobachtungen Berge <> Bahnen Verkehr Natur <> Mensch Worte Wandern
Bahnübergänge im Allgäu
Bü - Bahnübergang Nebenstrecke Markt Wald

Zwischen Oberneufnach und Mittelneufnach (Markt Wald) gelegenen Bahnübergang (Bü) vorschriftmäßig gesichert.

Gesehen 2017

 

Auf 5 km schnurgeradem Gleis hat es die DB erfolgreich geschafft, eine abwechslungsreiche Bahnlandschaft zu schaffen. Schon im Jahr 2004 sollte diese Strecke für 160 km/h schnelle Neigetechnikzüge kreuzungsfrei ertüchtigt sein, dass heißt: alle Bahnübergänge wären abgeschafft.

Hier nun 8 Beispiele von West nach Ost aus dem Gemeindegebiet Heimenkirch

Nr.1: Biesenberg - geschlossener Bahnübergang
Keine niveaugleichen Bahnübergänge mehr. Mit einem Vorhängeschloss erreicht man hier die 160 km/h Ertüchtigung der Strecke Lindau - Immenstadt. Interessante Variante für Modelleisenbahner
Nr.2: Biesenberg - normaler Bahnübergang
Dieser Bahnübergang soll bis 2011 verschwinden. Von Baumaschinen bis jetzt keine Spur. Mal sehen wie lange die Brücke halten wird (siehe Nr.7) und wann diese dann später (wenn sie baufällig ist) der Gemeinde "geschenkt" wird.
Nr.3: Biesenberg - abgesperrter Bahnübergang
Vor 50 Jahren hat die Bahn schon sehr weitsichtig geplant und gebaut. Dieser Bahnübergang ist wesentlich besser gesichert als Nr.1.
Nr.4: Meckatz - offener Bahnübergang
Diese Rufschranke ist wirklich fast immer offen. Nur wenn Züge kommen wird sie geschlossen. Das Drehkreuz ist nicht versperrt.

Ganz ander Verhältnisse herrschen dagegen an Nr. 8.

Nr.5: Heimenkirch - wilder Bahnübergang
Das ist die Abkürzung für Nr.6
Nr.6: Heimenkirch - historische Bahnunterführung
Die Bahnstrecke Oberstaufen - Aeschach wurde am 12. Oktober 1853 eröffnet. Diese Bahnunterführung hat bis heute keine Wasserschäden - nur Farbschäden (Grafitti).
Nr.7: Heimenkirch - baufällige Bahnunterführung
2003 wurde diese Brücke für den kreuzungsfreien 160 km/h Bahnverkehr gebaut - heute (Mai 2009) sind die Fugen undicht und der Rost sintert wie ein Stalagmit auf den Böschungssteinen. Die Quelle ist eine durchgehende undichte Fuge.



Nr.8: Riedhirsch - geschlossener Bahnübergang
Dieser Bahnübergang ist fast immer geschlossen. Mit einem Rad kann man problemlos durchfahren.

Unverschämte und unfreundliche Antworten auf Anfragen wie: "Könnte man die Schranke bitte öffnen?" sind garantiert.
Wartezeiten von 30 Minuten sind hier problemlos möglich. Auch mehrmalige Bitten werden ignoriert.

Diese Schranke ist Teil eines, vor allem bei Kindern, sehr beliebten Radweges
Siehe auch:

Eisenabhn Erlebnisse im Allgäu
P + R Systemlösungen im Allgäu
Bahnübergänge im Allgäu
Der längste einspurige Eisenbahntunnel im Allgäu


Startseite


zuletzt geändert: 02/02/2014