Wer hat das Foto gemacht? Wo ist es aufgenommen worden und was kann man darauf sehen - Alle vorhandenen Angaben zum Titelbild
Diese Seite ist ein Teil von "dein allgäu" - dem Webkatalog, Webportal, Tourismusinformation und Spezialkatalog für Freizeit, Erholung, Wellness, Urlaub und Sport im Allgäu. Der wohl komplexeste Auftritt einer deutschsprachigen Region im WWW. Mit einem Klick gelangen Sie auf die Startseite.
Beobachtungen Berge <> Bahnen Verkehr Natur <> Mensch Worte Wandern

Weidezäune = Statussymbol der Landwirtschaft

(alle grün gerahmten Bilder können angeklickt werden)

2010 - Goldbach Hof bei Wangen.

Stabile Eichenholzschwellen der ehemaligen Eisenbahnstrecke Isny - Leutkirch ermöglichen einen stabilen, langlebigen Zaun einer Pferdekoppel.

Zum vergößern bitte auf die Bilder klicken







2011 - Eglofstal - Dieser Zaun benötigt keinen Strom, ist wetterfest und ausbruchsicher für Pferde. Die Eisenbahnschwellen überleben jahrzehntelang den Abbau der Eisenbahnstrecke Isny-Leutkirch.

Der Durchmesser der getränkten Hagpfähle ist wirklich beachtlich
2010 - Kleinwalsertal:

Diese Hagpfähle dürften nicht so schnell durchfaulen.

Sind keine wiederverwendeten Telefonmasten sondern imprägniertes Vollholz aus dem Baumarkt.



2011 - Eglofstal:
Wiederverwendete Starkstrommasten.
Auf die Bilder klicken

man sehe sich die Drahtstärke und die Isolatoren an - mindesten 3 kV und 100 Ampere - was müssen das für Viecher sein, die hier nicht ausbrechen sollen 2010 - Kleinwalsertal:

Die alten Zäune gibt es immer noch, am Ende war sogar eine Lesesteinmauer.

Eigentlich nur noch im Museum zu sehen - hier aber im Original.

Man beachte die vielfältig ineinandergeschachtelten Stecken und Bretter.


2009 - Am Hochberg bei Möggers (Pfänder Vorarlberg) gibt es den doppelten Weidezaun mit richtigen Kanthölzer als Hagpfähle. Abstand etwa 60 cm voneinander und zusätzlich mit einem Elektrozaun gesichert.


Bettenrostrecycling an der Aitracher Strasse 21A zwischen Günzburg und Binnings
Obergünzburg - Nähe Ziegelhütte - sinnvolles Betten - Recycling (2014)

2012 - voller Materialeinsatz:

Dieser Pferdezüchter hat einen ganzen Wald für seine Pferde geopfert, nicht nur um mehr Wiese zu haben.


Intelligentes Baum Recycling.

Unbedingt auf das Bild klicken!


Treherz/Aitrach Unterallgäu 2012
man sehe sich die Drahtstärke und die Isolatoren an - mindesten 3 kV und 100 Ampere - was müssen das für Viecher sein, die hier nicht ausbrechen sollen

man sehe sich die Drahtstärke und die Isolatoren an - mindesten 3 kV und 100 Ampere - was müssen das für Viecher sein, die hier nicht ausbrechen sollen
2007 - Jurassic Park:

Der Anfang war im Allgäu. Auf einer ganz normalen Weide in Ellenberg b. Wildpoldsried. Der Zaun ist belastbar mit 100 Ampere und 3000 Volt.



Unbedingt auf das Bild klicken!

man sehe sich die Drahtstärke an, für einen einfachen Wanderweg

2014 - Wanderwege Bau:

Der Fussweg wurde neu gebaut und musste vor allem für Schüler gesichert werden. Gleiches Material wie oben, nur ohne Isolatoren. Garantiert Sturmsicher!

Heimenkirch 2014


An der Wieskirche bei Steingaden werden die Pilger und Besucher besonders geschützt.

2014 gesehen

Winter auf der Weide - Oberstaufen Bad Maria Rein 2017
2017 - Oberstaufen Hinterstaufen - Winterhäubchen auf den Stecken - einfach nur schön



Da investiert man viel Geld für Pferde. Gallagher EquiFence, weiß kostet 1 €/m und der Isolator 8 €, dann nagelt man den Draht einfach an.

Es muss schon Allgäuer Strom sein, wenn der hier das tut, was das Schild oben verspricht.

Dazu gehören W-Isolatoren mit je 2 Schrauben!

Ruhmühle/Scheidegg 2011

extrem geschützter Weidezaun mit teuren Isolatoren Hier sind die W-Isolatoren vom Gallagher EquiFence richtig montiert.

Der mittlere Draht erinnert verdammt an eine oberirdische Stromleitung.



Reit- und Fahrverein Kißlegg 2013

Noch so ein Experte in Sachen Strom.

Zur Besseren Erdung wird hier am Ende des Drahtes mit Hilfe des Brückengeländers geerdet.


Normalerweise nimmt man Erdspieße dazu!
Kleinwalsertal Mittelberg Sportplatz 2011

Echter Experte Weidezaun - sofort geerdet, genial

Wie auf einem Güterbahnhof der Eisenbahn:

Bevor es in den Stall geht nehmen die Kühe Aufstellung

und über Weichen fädeln sie sich in den Stallzug ein.


Georg Albrecht, Fischers 1, 87452 Altusried
Nicht sehr vertrauenserweckender Weidezaun bei Buchenberg
Recycling von alten Huinzen

Beispiel wie es eigentlich ausschaun sollte:

Huinzen als Blumentopfständer -

hier am Hündle in der Gastwirtschaft, nach etwas Bodenfrost.

Oberstaufen-Hündle 2012



Huizen sind Holzkonstrukte, wo man früher Gras zu Heu hat trocken werden lassen. Meist mit 3 Querträgern aus Rund- oder Kantholz


Mehr dazu in: Arbeiten wie zu Omas Zeiten

Sehr selten im Allgäu:

ein einsamer, langer, gerader, eighagter Weg.



Hag = Zaun
einhagen = einzäunen


Ellhofen 2012

Rechts ein Zaun für Schafe und Ziegen, links ein Zaun für Kühe

Sehr aufwändiger und materialintensiver Zaun.

Hat seit Jahrzehnten seinen Platz hier, obwohl keine Schafe oder Ziegen mehr gehalten werden.

(Buchenegger Wasserfälle 2012)

Hier patroulieren misstrauische Zollkühe auf beiden Seiten der stark gesicherten Grenzzaunes

Allgäu Spezial: Privat
Dieser Zugang ist privat und professionell abgesichtert (Winkel, Burgberg 2013)


Siehe auch -> Gefahrenhinweise von Bergbauern und Bauern
Siehe auch -> Bitte nicht füttern


Startseite


zuletzt geändert: 05.02.2017 16:54