Wer hat das Foto gemacht? Wo ist es aufgenommen worden und was kann man darauf sehen - Alle vorhandenen Angaben zum Titelbild
Diese Seite ist ein Teil von "dein allgäu" - dem Webkatalog, Webportal, Tourismusinformation und Spezialkatalog für Freizeit, Erholung, Wellness, Urlaub und Sport im Allgäu. Der wohl komplexeste Auftritt einer deutschsprachigen Region im WWW. Mit einem Klick gelangen Sie auf die Startseite.
Beobachtungen Berge <> Bahnen Verkehr Natur <> Mensch Worte Wandern
Die Wieskirche und andere religiöse Erlebnisse

Im südlichsten Zipfel des Gemeindegebiets von Marktoberdorf gibt es einen Flecken, der nennt sich:
"Schmid's Wies"
Genau wie sein Pendant in Wies bei Steingaden, hat dieser Flecken eine Kirche mit allen Merkmalen: Glockenturm, Altar, Kirchenfenster, etc. Nur Größe und Ausstattung sind nicht ganz vergleichbar. Die beiden Kirchen sind gerade mal 21 km Luftlinie voneinander entfernt.

Mehr zu diesem einzigartigen Kirchengebäude

Früher, als es noch nicht an jeder Ecke im Allgäu ein Wegkreuz gab, war es üblich, den Herrgott mit einer Ehrbezeigung zu grüssen. Dazu hat es keiner Aufforderung gebraucht.

1983 wurde die Wieskirche zum Weltkulturerbe erklärt und anschließend restauriert. Heute besuchen mehr als eine Million Menschen die Kirche im Jahr. Sie ist regelmäßig Veranstaltungsort von kirchenmusikalischen Konzerten.

Das UNESCO Weltkulturerbe Wieskirche steht bei Steingaden und hat natürlich auch eine eigene Homepage.


Anfang des 20. Jahrhunderts stand die Hutfabrikation in Lindenberg in voller Blüte - Jesus mit Hut war hier ein Symbol
Jesus als Sämann mit Hut über dem Schalldeckel der Kanzel in der Stadtkirche St.Peter und Paul, Lindenberg 2014)
Die Hutmacher waren Anfangt des 20. Jahrhunderts im Westallgäu weit verbreitet.

Das Zentrum war die Stadt Lindenberg

Das fand auch in Gotteshäusern und aufgestellten Heiligen seinen Niederschlag.

Inzwischen ist die Hutproduktion ein Nieschenprodukt geworden.

Die Heiligen haben überlebt und künden von einer stolzen Vergangenheit.
Bemerkenswert am rechten Seitenaltar ist der Engel mit Hut, der oben rechts auf einer Volute sitzt. Hier ist wohl der Einfluss der nahe gelegenen Hutmacherstadt Lindenberg zu spüren.
Für mehr Informationen, mit der Maus auf die Bilder.
Erst lesen - dann klicken!
(Oben und Unten:Pfarrkirche St. Nikolaus in Opfenbach 2013)

Bemerkenswert am rechten Seitenaltar ist der Engel mit Hut, der oben rechts auf einer Volute sitzt. Hier ist wohl der Einfluss der nahe gelegenen Hutmacherstadt Lindenberg zu spüren.
Dieser Heilige ist St.Jacob und steht für den Jacobs Weg der hier direkt vorbeiführt. Den Hut hat er abgenommen, damit man sein Heiligenschein sehen kann Der Jacobs Weg führt zwischen dem Haus und der Hutfabrik durch. Aus diesem Grund hat der St.Jacob einen Hut bekommen, oder?
Genau gegenüber der Hutfabrik Seeberger steht dieser Heilige mit Hut.
(Weiler 2011) - Für mehr Informationen, mit der Maus auf die Bilder.
Erst lesen - dann klicken!

Klosterkirche mit Garagen und Kirchturm - Bild bitte klicken - Schwestern der hl. Klara in Isny, Buchenstock 8
Eingang mit Glockenturm vom Kloster der Schwestern der hl. Klara in Isny, Buchenstock 8

Kloster mit Kapelle der

Schwestern der Hl. Klara

mit ihren Katakomben in
Buchenstock, Großholzleute/Isny

Bilder bitte klicken

Weihwassertankstelle Wigratsbad Die Weihwasser - Tankstelle in Wigratsbad. (2015)


Mehr dazu -> hier

Die Fischhaus Kapelle bei Roßhaupten - vom Wohnzimmer direkt zum Altar (Brücke).
Mehr dazu -> hier

Die kleine Siedlung Gschnaidt besteht im wesentlichen aus zwei Wallfahrtskapellen und dem Gasthaus "Zum Kreuz". Es ist Brauch, die Sterbekreuze ein Jahr nach der Bestattung hier

Quelle Bilder:Wikipedia

dauerhaft aufzubewahren. So stehen sie in großer Zahl dicht beieinander und halten auch noch lange Zeit die Erinnerung wach. Wiggensbach 2014


In Wiggensbach, auf dem Weg zum Blender (Funkturm) steht eine der letzten fernbedienten Kapellen am Eschachberg.

Sie wird vom Schlafzimmer aus drei mal täglich geläutet.

Mehr Informationen -> Bilder anklicken,

Standort in Maps -> hier
Links: Dieser 90 jährige Mann läutet jeden Tag
für 2 - 3 Minuten die Kapelle in Wolfbühl jeweils um 12.00 und 18.00 Uhr

(Maierhöfen 2016)

Unten: Die Kapelle auf der Königsalpe wird ebefalls jeden Tag um 06.00, 12.00 und 18.00 händisch bedient.

Bitte auf die Bilder klicken


Marktoberdorf: Im Ettwieser Wald befindet sich seit Jahrhunderten ein altes Baumheiligtum – die sogenannte Kindletanne. Dieser Ort gehört zu den seltenen Kindle Wallfahrten in Bayern. An dieser Stelle hat sich ein ungewöhnlicher Brauch entwickelt. Wenn Kinder krank sind, opfert man noch heute Kleidungsstücke des kranken Körperteiles und hängt sie an den Baumstamm vor der Kapelle. Mehr dazu -> hier

Isny Schließlang 2016

Vor 30 Jahren hat der Bauer Menz beim Abbau der Glocken von der Kirche St.Mauritius Muthmannshofen eine der Glocken für 1000 DM aufgekauft und als Erinnerungsstück für seine Frau (sie kommt auch aus Muthmannshofen) im eigenen Garten wieder aufgestellt.

Nachts kamen des öfteren Buben und haben geläutet, was den Nachbarn sehr erzürnte und er mit Holzscheiten nach ihnen warf. Einmal hat er einen am Bein getroffen, gottseidank nicht am Kopf.

Zur Inschrift -> hier klicken

Erinnerungsstück Glocke St. Mauritius aus Muthmannshofen im eigenen Garten wieder aufgestellt. 2012 hat der Nachbar nicht schlafen können, weil er grade Zwillinge bekommen hatte. Die Freunde der Nichte haben schnell mitbekommen, wie er zu ärgern war - Mitternacht lautes Glockengebimmel. Heute 2016 machen das seine eigenen Zwillinge auch so.
Heute erfogt zu Silvester das traditionelle Silvesterläuten mit dieser Glocke. Ein Dank der Familie Menz

Weitnau Eisenbolz 2017

Vor ? Jahren hat der Bauer Mößlang bei der Renovierung einer Kapelle in Seltmanns das Dach retten können. Nun schützt es zuverlässig seine Quelle.

Erinnerungsstück Glocke St. Mauritius aus Muthmannshofen im eigenen Garten wieder aufgestellt. 2012 hat der Nachbar nicht schlafen können, weil er grade Zwillinge bekommen hatte. Die Freunde der Nichte haben schnell mitbekommen, wie er zu ärgern war - Mitternacht lautes Glockengebimmel. Heute 2016 machen das seine eigenen Zwillinge auch so.

Am Haus eines Zimmerers

(Holzbau Schneider)

ist diese mehr als 2 m breite Krippendarstellung mit Hintergrundbeleuchtung zu finden.

(Giesenberg Röthenbach 2016)



Ist die Kirche St. Ulrich in Füssen Bad Faulenbach in der neuen Sprache jetzt ein

"Gästehaus vom lieben Gott"?



Nein - aber akuter Parkplatzmangel treibt schon seltsame Blüten.
In der Schloßkirche Isny während der Schlossweihnacht im Innenhof vom Schloss Isny 2014 gefunden.



Herrliches Wortspiel mit "Wer's glaubt wird seelig"

Wenn man die Größe der Kirche sieht, gibt es hier ein wirklich allsehendes Auge Gottes.
Meine Frage, was macht ein Freimaurer Symbol hier, wurde mir mit der Trinität erklärt.
Nur so einfach ist es nicht.
Das Symbol stammt weder aus dem Mittelalter, noch ist es allein der katholischen Kirche vorbehalten.

Mehr dazu in Wikipedia

Mywiler Opfenbach 2017

Das allwissende Auge Gottes, oder dein Süden sind gesehen worden, bevor Du sie begehst
Kloster Ottobeuren


Christkind mit Totenkopf


Oberschwäbisch um 1730



2014 gesehen
Kloster Ottobeuren - Christkind
Kindermord in Bethlehem - Die sechs Szenen waren Teil eines Hochaltares des Benediktinerkloster St.Mang, Füssen

Gemäldegalerie Schlosss Füssen - Teil eines Altars in St.Mang mit Szenen der Passion Christi, hier mit dem

"Kindermord zu Betlehem"

1460/65

Bilder bitte anklicken oder hier vergrößern




Mehr dazu -> Wikipedia

Siehe auch:
Die Wieskirche im Allgäu
Spielhölle und Gebetsstätte

Das Grab des Phillip Wachter
Wanderer bleib stehn!
Marterl
Gedenksteine und Nachdenkliches

Startseite
zuletzt geändert: 22/02/2017